Technikunterricht-in-Klasse-7 von H. Prüser
Technikunterricht-in-Klasse-8. von H. Prüser
Technikunterricht in Klasse 9/10 von H. Prüser
  

Stoffverteilungsplan Technikunterricht in Klasse 7 bis 10

Klasse

Elektrotechnik / Elektronik Maschinen / Produktionstechnik Bautechnik / Techn. Zeichnen
Technikunterricht-in-Klasse-7 von H. Prüser
 UE 6 Stromkreis
         Bimetallschalter
 UE 1 Vorstecher 
 
UE 2 Schraubendreher
 UE 3 Eisenbahnsignal
 UE 5 Zahnradgetriebe
 UE 4 Brücken

Technikunterricht-in-Klasse-8. von H. Prüser

 UE 11 Klingel, Relais
 UE 12 Lichtschranke
 UE 7 Flugpropeller
 
UE 8 Fahrradbremse
 UE 9 Viertakt-Ottomotor
 UE 13 Arbeitsteilige Serienfertigung
 UE 10 Holzverbindungen
Technikunterricht in Klasse 9/10 von H. Prüser
 UE 15 Elektromotor
 UE 19 Elektronik
 UE 14 Kurbelschwinge
 UE 18 Kardangelenk
 UE 20 Serienfertigung Fahrrad
 UE 16 Techn. Zeichnen
 UE 17 Wohnen
 Projekt Elektromotor
 Projekt Elektronik
 UE 14 Scheibenwischer Metallversion
 
UE 21 Kurvensteuerung
 Projekt Energiewende
 UE 23 Meine erste Wohnung
In langjähriger Praxis entstand ein Gesamtkonzept für die Arbeit im Technikunterricht mit 25 bewährten Unterrichtseinheiten.
Die Reihenfolge der Unterrichtseinheiten berücksichtigt dabei den Wechsel beim Material, den Arbeitstechniken und Sachinhalten sowie die Steigerung des Schwierigkeitsgrades. Außerdem wurde auf möglichst sparsamen Materialeinsatz geachtet.
Die Arbeitshilfen enthalten Sachinformationen, Hinweise zum geplanten Unterrichtsverlauf und Schülerarbeitsblätter,
durch deren Einsatz sich vielfältige Differenzierungsmöglichkeiten ergeben.

Unterrichtseinheit-zum-Technikunterricht Klasse 7: Werkarbeit aus Holz / Draht Werkunterricht Technikunterricht Hauptschule Realschule Werkaufgabe Technisches Werken Werkbeispiel kostenlose Bauanleitung Bastelanleitung Schraubendreher Werkarbeit aus Holz / Draht Werkunterricht Technikunterricht Hauptschule Realschule Werkaufgabe Technisches Werken Werkbeispiel kostenlose Bauanleitung Schraubendreher Unterrichtsbeispiele:

Technikunterricht-in-Klasse-7 von H. Prüser UE 2:  Schraubendreher
         

Die Funktion bestimmt die Form.

Herstellung der Klinge:
- Formschlüssigkeit der Klinge
- Kaltschmieden und Feilen

Herstellung des Griffes:
- Absägen auf richtige Länge
- Oberflächenbearbeitung mit Raspel,
  Feile,  Schmirgelpapier
- Bohren in Holz, mattieren der Oberfläche


Zusatzaufgabe: Pinzette aus Schweißdraht
Bauanleitung für ein Motormodell aus Holz mit Kurbelwelle und Pleuel aus Schweißdraht, Technikunterricht, Verbrennungsmotor
Einzylinder-Motor, Technikunterricht, Verbrennungsmotor,
Technikunterricht-in-Klasse-8. von H. Prüser

UE 9: Viertakt-Otto-Motor 

Die Schüler sollen das Funktionsprinzip des Viertakt-Otto-Motores kennen lernen und die Bewegungsumformung in einem Funktionsmodell anwenden.

Dabei kann die Zylinderzahl variiert werden:
2, 4, 6, 8-Zylinder als Boxer-, Reihen- oder
V-Motor



>> mehr Infos zu dieser Unterrichtseinheit
Technikunterricht, Elektromotor Technikunterricht, Elektromotor
Technikunterricht in Klasse 9/10 von H. Prüser
UE 15: Elektromotor 

Hier gibt es Bauanleitungen zu einer Vielzahl von unterschiedlichen Motortypen. Die nebenstehenden Bilder beziehen sich auf den Typ Neo1 mit Neodymmagneten als Stator.
Der Anker ist länglich und weist einen geringen Querschnitt auf. Durch die Form bedingt ist eine relativ große Fläche gegeben, an der die magnetischen Kräfte von Stator und Anker wirksam werden
.
>> mehr Infos zum Bau von Elektromotoren
Wie ein Elektromotor funktioniert, Technikunterricht,Animation Elektromotor
Das Video zeigt den Motortyp mit Neodymmagnet am Stator. Es ist immer wieder ein highlight im Unterricht, wenn der selbstgebaute Motor zum ersten Mal läuft. Jeder Schüler kann es schaffen mit den Arbeitshilfen auf der CD Technik!

Die DVD Technik wird vertieft und ergänzt durch:
CD 2: Lehrgang Technisches Zeichnen für allgemeinbildende Schulen
CD 4: Von der Windmühle zur Stromerzeugung in Windkraftanlagen
CD 9: Physikalische Grundlagen: Magnetismus, Elektromagnetismus, Bauanleitungen

Projekt "Maschinenbau im Technikunterricht":

Maschinenelemente:    Achse und Welle, Kurbelwelle
Bewegung umformen:  Zahnrad, Reibrad, Zugmittelgetriebe, Kurvengetriebe,
                                     Hemmregler (Pendeluhr)
online-Lehrgang: In 10 Schritten zum Bohrmaschinen-Führerschein
Die DVD enthält alle Arbeitshilfen zum Technikunterricht.
Im übersichtlichen Menu findet man außerdem Hilfen zu Unterrichtsorganisation, Arbeitstechniken und Materialeinkauf. 
Einzellizenz 68 Euro

(Bildungsplan für die Hauptschule im Land Baden-Württemberg, 1994)

Der allgemeine Erziehungs- und Bildungsauftrag erwächst dem Fach aus der durch Technik geprägten Umwelt. Die Technik hat sich historisch in vielfältiger Weise in ihren Mitteln, Verfahren, Prozessen und Systemen stetig entwickelt und ist aufgrund individueller und gesellschaftlicher Bedürfnisse einem immer rascheren Wandel unterworfen. Die von Menschen dabei in schöpferischen Prozessen entwickelten und konstruierten Produkte sind durch definierbare Funktionen gekennzeichnet und dienen bestimmten Zwecken. Diese technischen Produkte und deren Fertigung in überwiegend industriellen Herstellungsprozessen tragen zu einschneidenden Veränderungen der Lebensbedingungen bei.

Dieses mehrdimensionale Verständnis von Technik führt zum übergreifenden Ziel des Technikunterrichts, Schülerinnen und Schüler darauf vorzubereiten, sich jetzt und künftig in solchen Lebenssituationen, in denen die Technik eine wesentliche Rolle für die Lebensbewältigung, die Lebensgestaltung und die Lebensbedingungen spielt, selbständig und verantwortlich zu verhalten. Dies geschieht durch die Vermittlung einer allgemeinen technischen Bildung. Diese - noch nicht fachberuflich spezialisierte - technische Bildung besteht darin, den Schülerinnen und Schülern in der Verzahnung von praktisch handelnder Erarbeitung und reflektierter Auseinandersetzung mit Mitteln und Verfahren der Technik grundlegende Erfahrungen und Einsichten zu ermöglichen. So entwickeln sie ein bewußtes und differenziertes Verhältnis zu ihrer technischen Umwelt und gewinnen Grundlagen für ihre Berufswahlvorbereitung.

Besonders durch den Aspekt der Berufswahlvorbereitung ist das Fach Technik eingebunden in den Unterrichtsbereich Arbeit-Wirtschaft-Technik, dessen Inhalte in Klasse 10 vertiefend weitergeführt werden. Außerdem werden durchgängig, insbesondere in Klasse 10, Verbindungen zum Fach Physik inhaltlich geknüpft.Der Lehrplan im Fach Technik ist deshalb mehrperspektivisch strukturiert und konkretisiert sich in den Zielen und   Inhalten, die von Jahrgangsstufe zu Jahrgangsstufe aufbauend erarbeitet werden.

Zielaspekte sind:

- technisches Handeln: Aneignung grundlegender praktischer Fähigkeiten und Fertigkeiten im sicherheitsbewußten, sachgemäßen und selbständigen Umgang mit Werkzeugen, Werkstoffen und der Altersstufe angemessenen Maschinen; technisches Handeln: Aneignung grundlegender praktischer Fähigkeiten und Fertigkeiten im sicherheitsbewußten, sachgemäßen und selbständigen Umgang mit Werkzeugen, Werkstoffen und der Altersstufe angemessenen Maschinen; technisches Handeln: Aneignung grundlegender praktischer Fähigkeiten und Fertigkeiten im sicherheitsbewußten, sachgemäßen und selbständigen Umgang mit Werkzeugen, Werkstoffen und der Altersstufe angemessenen Maschinen;

- technische Kenntnisse und strukturelle Einsichten: Erwerb elementarer technischer Sachkenntnisse sowie Einblick in geschichtliche und aktuelle Entwicklungen der Technik und deren Auswirkungen; technische Kenntnisse und strukturelle Einsichten: Erwerb elementarer technischer Sachkenntnisse sowie Einblick in geschichtliche und aktuelle Entwicklungen der Technik und deren Auswirkungen; technische Kenntnisse und strukturelle Einsichten: Erwerb elementarer technischer Sachkenntnisse sowie Einblick in geschichtliche und aktuelle Entwicklungen der Technik und deren Auswirkungen;

- technische Sachverhalte und deren Bedeutung und Bewertung: Entwicklung der Fähigkeit, die Bedeutung technischer Mittel und Verfahren zu erkennen, verantwortungsbewußt zu werten und Handlungsansätze daraus abzuleiten; technische Sachverhalte und deren Bedeutung und Bewertung: Entwicklung der Fähigkeit, die Bedeutung technischer Mittel und Verfahren zu erkennen, verantwortungsbewußt zu werten und Handlungsansätze daraus abzuleiten; technische Sachverhalte und deren Bedeutung und Bewertung: Entwicklung der Fähigkeit, die Bedeutung technischer Mittel und Verfahren zu erkennen, verantwortungsbewußt zu werten und Handlungsansätze daraus abzuleiten;

-

vorberufliche Orientierung: Gewinnung von vorberuflicher Erfahrungen, Kenntnissen und Informationen im Hinblick auf Berufe und Berufsfelder im gewerblich-technischen Bereich als Voraussetzungen einer bewußten Berufswahlentscheidung.

Inhalte werden in problemorientierten Aufgabenstellungen thematisiert. Sie orientieren sich an den folgenden technischen Gegenstands- und Handlungsfeldern "Arbeit und Produktion", "Bauen und Wohnen", "Versorgung und Entsorgung", "Transport und Verkehr", "Information und Kommunikation" und berücksichtigen hierbei - im Rahmen der vorgenannten Zielaspekte - auch Strukturelemente der Technikwissenschaften.

Der Unterricht im Fach Technik ist geprägt durch spezifisch technische Handlungsweisen. Handlungsorientierter Unterricht und an der Lösung von Problemen orientiertes Lernen bestimmen den gezielten Einsatz von Unterrichtsverfahren und fachspezifischer Medien, die von konkreten Aufgabenstellungen und lebensnahen Lernsituationen ausgehend eine Erarbeitung auf die Lerngruppe bezogen ermöglichen: Werkaufgaben mit ihrer möglichen Unterteilung in Konstruktions- und Fertigungsaufgaben, produkt- und prozeßbezogene Analyseverfahren, technische Experimente, Lehrgangsformen, reflektierter Medieneinsatz im Problemlösungsprozeß, Projekte, Erkundungen, Fallbeispiele, Fallstudien, Rollenspiele, Planspiele, Expertenbefragungen.
Durch fächerübergreifendes Arbeiten werden gewonnene Erkenntnisse von wechselseitigen Beziehungen der Technik zu Umweltproblemen, zur Wirtschaft, zum Haushalt, zur Freizeit und das Denken in Zusammenhängen vertieft. Dadurch wird selbständiges Lernen und logisches, kritisches und kreatives Denken gefördert und eine Arbeitshaltung angebahnt, die auch in der Bereitschaft zu erkennen ist, Aufgaben sorgfältig und mit Stetigkeit durchzuführen, sich kooperativ zu verhalten und in Entscheidungssituationen Verantwortung zu übernehmen.

Umgang mit grafischen Darstellungen, Umwelterziehung und Sicherheitserziehung sind wichtige Unterrichtsprinzipien des Faches und ziehen sich thematisch durch den gesamten Lehrplan. Entsprechend dem Stellenwert der "Neuen Technologien" im Lebensumfeld der Schülerinnen und Schüler leistet das Fach Technik im Rahmen einer Allgemeinbildung seinen Beitrag zur "Informationstechnischen Grundbildung" durch Vermittlung von Inhalten aus den Bereichen Zeichnen, Steuern oder Regeln, Fertigen, Messen und Auswerten mit dem Computer.

Die Themen des Technikunterrichts orientieren sich an den Interessen der Schülerinnen und Schüler, wobei versucht wird, den Unterricht für die Belange des "Erweiterten Bildungsangebots" zu öffnen. Bei der Durchführung von Schüler- und Lehrerexperimenten sind die Lehrerinnen und Lehrer verpflichtet, die Verwaltungsvorschrift zur Durchführung der Gefahrstoffverordnung (veröffentlicht in K. u. U. 1989, S. 65) zu beachten. Bei der Benutzung von Werkzeugen und Maschinen sind darüber hinaus die schulartrelevanten Aussagen der betreffenden Unfallverhütungsvorschriften einzuhalten. In diesem Zusammenhang wird besonders auf die "Merkblätter für den naturwissenschaftlichen Unterricht" hingewiesen.

Die Ausstattungsrichtlinien für Fachräume des Faches Technik sind zu beachten. Die wöchentliche Unterrichtszeit sollte im Stundenplan als Drei-Stunden-Block ausgewiesen werden, um die Effektivität des Unterrichts besonders im Hinblick auf projektorientiertes Arbeiten zu erhöhen.

Hauptschule Technik Klasse 5

Lehrplaneinheit 1: Einführung in die Fachräume

Die Schülerinnen und Schüler lernen die Fachräume kennen. An anschaulichen Beispielen erfahren sie die Bedeutung sicherheits- und umweltbewußten Verhaltens. Sicherheitserziehung und Umwelterziehung sind Unterrichtsprinzip!

Einrichtungen und Ordnungssysteme in den Fachräumen
Aufbewahrung von Werkzeugen und Material
Lagerung angefangener Werkstücke
Ämterplan, Werkstattordnung
Sicherheitserziehung
Sicherheit und Unfallverhütung in den Fachräumen
Allgemeine Gefahren im Umgang mit Werkzeug, Gerät und
Material bewußt machen
Sicherheitseinrichtungen Not-Aus, Feuerlöscher, Erste-Hilfe-Kasten
Notruf, Fluchtweg, Sicherheitszonen, Gefahrensymbole Umwelterziehung
Werkzeug, Geräte, Maschinen
Umweltgerechte Lagerung und Entsorgung von Materialien
Rohstoffe, Hilfsstoffe, Werkstoffe
Holzwerkstoffe, Metallprofile, Oberflächenbehandlungsmittel

Lehrplaneinheit 2: Anfertigung von Gegenständen aus Holz

Im Rahmen des Herstellungsprozesses lernen die Schülerinnen und Schüler den Rohstoff Holz sowie Holzwerkstoffe kennen und verwenden diese umweltbewußt. Sie setzen die benötigten Werkzeuge und Maschinen sicherheitsbewußt ein. Dabei lernen sie deren Wirkungsweise kennen und erwerben Fertigkeiten in der Handhabung. Im Rahmen des Planungsprozesses werden die Schülerinnen und Schüler in Grundlagen der zeichnerischen Darstellung eingeführt. Partnerschaftliche Arbeitsweisen werden besonders gefördert.

Fertigungsaufgabe erfassen Einfach herzustellende Werkstücke wählen Einführung in Formen zeichnerischer Grafische Darstellungen in der TechnikDarstellungen , Maße vom vorhandenen Gegenstand abnehmen, Lesen von einfachen Fertigungszeichnungen, Handskizzen erstellen, Umgang mit Zeichenhilfen
Objektbezogene Hinführung zur Zeichnung als Planungsmittel in enger Verzahnung mit den Fertigungsschritten

Herstellen des Werkstückes, Einführung in Grundfertigkeiten, Messen, Anreißen

Gegebenenfalls an mehreren einfachen Werkstücken oder einem mehrteiligen Gegenstand in die Grundfertigkeiten einführen

Sicherheitserziehung: Sägen, Raspeln / Feilen, Schleifen Sach- und sicherheitsgerechter Umgang mit Werkzeugen und Werkzeugpflege

Bohren Auch Säulenbohrmaschine einsetzen und Umgang einüben ,"Bohrmaschinenführerschein"

Partnerschaftliches Arbeiten beim Leimen, Stiften, Schrauben

Oberfäche behandeln ,Umwelterziehung, Umweltgerechte Verwendung und Entsorgung der Oberflächenbehandlungsmittel

Oberflächenbehandlungsmittel umweltbewußt wählen

 

Lehrplaneinheit 3: Formen von Gegenständen aus keramischen Werkstoffen

Beim Herstellen einfacher Gegenstände gewinnen die Schülerinnen und Schüler Erfahrungen im Umgang mit plastisch verformbaren Werkstoffen. Die   Schülerinnen und Schüler lernen unterschiedliche Verfahren bei der Formgebung von keramischen Werkstoffen kennen. Sie bearbeiten den Werkstoff sachgemäß und erfahren, wie die geformten Werkstücke weiterbehandelt werden, damit sie verwendbar sind. Heimatliche Gegebenheiten, auch ausländischer Mitschülerinnen und Mitschüler, in den Unterricht einbeziehen (Töpferei, Ziegelwerk, Heimatmuseum)

Formfindung / Spontanes Formen des Materials / Grafische Darstellungen in der Technik / Zeichnerische Darstellungsformen als Planungshilfen / Handskizzen, Schablonen für Kacheln, Musterung, Aufbaukeramik

Herstellen von Gegenständen aus Ton durch Drücken /Kugel    Aufbauen Streifen, Platte, Wülste/ Verzieren Engobieren, drücken, ritzen / Werkstoffveränderungen durch Trocknen und Brennen: Schrühbrand

Auf Werkstoffeigenschaften (fetter, magerer Ton) und mögliche Verarbeitungsfehler (Verunreinigungen, Lufteinschlüsse) eingehen, Schwund beachten

[ Glasieren als Verfahren der Produktgestaltung und der Veränderung der Gebrauchseigenschaften ]

Lehrplaneinheit 4: Formen von Gegenständen aus thermoplastischen Kunststoffen

Beim Herstellen einfacher Gegenstände gewinnen die Schülerinnen und Schüler Erfahrungen im Umgang mit thermoplastisch verformbaren Werkstoffen. Die Schülerinnen und Schüler lernen unterschiedliche Fertigungsverfahren bei der Bearbeitung und der Formgebung von Kunststoffen kennen. Sie bearbeiten die Werkstoffe sachgemäß und üben die sicherheitsbewußte Verwendung von Werkzeugen und Geräten. Es werden ihnen neben den universellen Verwendungsmöglichkeiten der Kunststoffe auch Gefahren einsichtig gemacht. Ihr Verantwortungsgefühl für Umweltprobleme wird geweckt.

Formfindung: Einführung in zeichnerische Darstellungsformen Grafische Darstellungen in der Technik als ls Planungshilfe

Lehrplaneinheit 5: Das Fahrrad als Verkehrsmittel und Freizeitobjekt Wartung, Pflege, Werterhaltung

Im handelnden Umgang mit ausgewählten Funktionseinheiten des Fahrrads lernen die Schülerinnen und Schüler deren Wirkungsweise kennen. Sie werden zur sachgemäßen Wartung und Pflege angeleitet und erkennen hierbei die Bedeutung der jeweiligen Funktionseinheit für die Verkehrssicherheit und die Werterhaltung. Im Vergleich unterschiedlicher Fahrradkonstruktionen wird bei den Schülerinnen und Schülern verbraucherbewußtes Kaufverhalten angebahnt.

Ausgewählte Funktionseinheiten untersuchen B remsen, Schaltung, Rad und Lager, Beleuchtung Demontage Dokumentation: Demontageschritte, Kennzeichnen der T eile, Ordnen, Aufbewahren

Aufbau / Funktion Z usammenhänge von Funktion / Konstruktion / Remontage E insatz von Dokumentation und Schautafel

Wartung, Pflege Werterhaltung: An den behandelten Funktionseinheiten   einfache Wartungsarbeiten durchführen

Sachgemäßer Einsatz von Werkzeugen Austausch von Verschleißteilen / G ebrauchs- und Wartungsanleitungen

Grenzen der Eigenreparatur G arantiebedingungen

Verkehrssicherheit F ahrradausstattung, Funktionsprüfung, Sturzhelm

StVZO Experteneinsatz (Verkehrsbeauftragter, Jugendverkehrsschule, Landesverkehrswacht, Fahrradüberprüfung)

Gesichtspunkte für den Kauf eines Fahrrads Fallstudie / Fahrradtypen vergleichen nach konstruktiven, funktionalen und gebrauchstechnischen Gesichtspunkten Vergleich von Fahrradtypen möglichst an Realobjekten Informationsquellen nutzen (Firmeninformationen, Testbericht, Verbraucherberatungsstellen)

Fahrradzubehör Werkzeuge, Gepäckträger, Taschen...

Unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten Verwendung in unterschiedlichen Fahrsituationen / Transportmittel und modisches Prestigeobjekt

[ Aus der Geschichte des Fahrrads [ Besuch von Museen funktionale, konstruktive, ergonomische Gesichtspunkte der Entwicklung oder Vertiefung der   Gesichtspunkte für die Wahl eines Fahrrads ] Kaufsimulation, Besuch im Zweiradgeschäft ]

 

 

Hauptschule Technik Klasse 6

Lehrplaneinheit 1: Der Prozeß der Planung und Fertigung am Beispiel eines Gegenstandes aus Metall

Eigenschaften des Werkstoffs Metall werden bei der Bearbeitung erkannt. Erfahrungen mit anderen Werkstoffen und Werkzeugen übertragen die Schülerinnen und Schüler auf die Metallbearbeitung. Eine enge Verknüpfung von Planungs- und Fertigungsschritten ermöglicht es ihnen, Teile der Planung selbständig zu erarbeiten. Dabei lernen die Schülerinnen und Schüler, überlegt an die Lösungen einer Aufgabe heranzugehen und altersangemessene grafische Darstellungen als Planungsmittel zu nutzen. Sie üben sich in der Beurteilung der Arbeitsergebnisse und lernen Kritik sachfundiert anzusetzen und partnerschaftlich anzunehmen.

Wahl des Gegenstandes: Für die Schülerinnen und Schüler sind sinnvoll nutzbare Gegenstände vorzuschlagen, deren Funktion, Konstruktion und Fertigung sie überwiegend selbständig planen können, und an denen die unten genannten Fertigungsverfahren eingeführt werden können.

Planungsüberlegungen zur Fertigung: Weitgehend selbständige Planungen durch methodischen Wechsel von Produktion und Reflexion

Grafische Darstellungen: Grafische Darstellungen in der Technik / Abmessungen ermitteln / Teilskizzen des Gegenstandes anfertigen / Stückliste erstellen / Gegenstand oder Teile davon in zwei Ansichten zeichnen

Zeichnung als Planungs- und Verständigungsmittel / Einführung in die Handhabung der Zeichengeräte / / Zeichenplatte

 

Lehrplaneinheit 2: Selbst gebaute Spielzeuge mit elektrischen Schaltungen

Die Schülerinnen und Schüler erlangen Fertigkeiten im Montieren und üben das Feinhandgeschick bei der sachgerechten Verwendung von Bauteilen und Montagewerkzeugen. Sie erfahren, daß bei der Lösung von Konstruktionsaufgaben konzentriertes Arbeiten notwendig ist und sehen, daß die Beachtung von Ordnungsstrukturen die Arbeit erleichtert.

Spielmöglichkeiten nach Teillösungen sind für die Schülerinnen und Schüler fortwährend Anreiz, ihre Konstruktionen zu überprüfen, zu verbessern und zu verfeinern. Dabei gewinnen sie über probierendes Tun Erfahrungen im bewußten Umgang mit Material, speziellen Werkzeugen und Geräten. Im Zusammenhang mit den selbstgebauten Spielzeugen entwickeln und bauen sie einfache elektrische Schaltungen. Dabei erwerben die Schülerinnen und Schüler Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen im Umgang mit elektrischen Bauteilen und deren sachgerechter Verbindung in elektrischen Grundschaltungen. Gefahrenbewußtsein wird entwickelt durch das Kennenlernen und Anwenden von Schutzmaßnahmen im elektrotechnischen Bereich. Die Aufgabenstellungen fördern die Konzentrationsfähigkeit und die Fähigkeit zu exaktem Arbeiten.


Hauptschule Technik Klasse 7

Lehrplaneinheit 1: Produkte kommen auf den Markt

Durch das fächerübergreifende Arbeiten werden den Schülerinnen und Schülern die Zusammenhänge zwischen der Produktwahl, der Planung, Herstellung und Vermarktung von Produkten deutlich. Die dabei gewonnenen Einsichten erweitern und vertiefen bei den Schülerinnen und Schülern verbraucherbewußtes Verhalten beim Einkauf von Produkten.

In dem als Projekt durchgeführten Unterricht planen die Schülerinnen und Schüler ein Produkt für den privaten Haushalt, stellen es her und verkaufen es. Sie übernehmen dabei die Rolle des Käufers, des Herstellers sowie des Anbieters und erfahren deren Zielsetzungen und Vorgehensweisen. Sie entwickeln und üben in lebensnahen Handlungssituationen verbraucherbewußte Verhaltensweisen und lernen ihre Rechte und Pflichten kennen. Dadurch gelangen die Schülerinnen und Schüler von einem zunächst selbstverständlichen Umgang mit industriell gefertigten Produkten zu einem bewußteren Verbraucherverhalten.

Diese Lehrplaneinheit wird als Projekt von den Fächern Wirtschaftslehre / Informatik, Hauswirtschaft / Textiles Werken und Technik gemeinsam geplant, gestaltet und zeitgleich durchgeführt.

Im Sinne der Zielsetzung dieses Projekts

- haben die Schülerinnen und Schüler entscheidenden Einfluß auf die Auswahl und Gestaltung des Produktes und des Projektverlaufs;

- sind Planung und Durchführung gemeinsame Leistung der Gruppe;

- ist das Ergebnis ein Produkt, das verkauft wird.

Lehrplaneinheit 2: Steuern oder Regeln

Den Schülerinnen und Schülern wird an automatischen Vorgängen aus ihrer Umgebung die Wirkungsweise von  Steuerungen oder Regelungen bewußt. Bei der Herstellung einer solchen Steuerung oder Regelung für ein Modell gewinnen sie Einsichten in Funktionszusammenhänge und entwickeln die Fähigkeit, gewonnene Erkenntnisse zu übertragen. Problemlösen und Konstruieren fördern berufliche Orientierung und technikgeschichtliches Interesse.

 

Hauptschule Technik Klasse 8

Lehrplaneinheit 1: Orientierung in Berufsfeldern

Ausgehend von Erfahrungen im bisherigen Technikunterricht lernen die Schülerinnen und Schüler unter Berücksichtigung ihrer vorläufigen Berufswünsche Berufe aus verschiedenen Berufsfeldern aus dem gewerblich-technischen Bereich so kennen, daß sie eine Vorstellung vom Typischen dieser Berufe und der entsprechenden Berufsfelder gewinnen. Dabei werden Kriterien erarbeitet, die für die Wahl eines Berufes aus dem gewerblich-technischen Bereich von Bedeutung sind. In der zunehmend selbständigen Reflexion der Erkenntnisse aus dem Unterricht und den Erfahrungen aus Erkundungen und Praktika lernen die Schülerinnen und Schüler sich entsprechend ihrer Neigungen und Fähigkeiten selbst einzuschätzen.

Diese Einheit ist Bestandteil der fächerübergreifenden LPE "Orientierung in Berufsfeldern", die von den Fächern Deutsch, Wirtschaftslehre / Informatik, Hauswirtschaft / Textiles Werken und Technik gemeinsam geplant, gestaltet und durchgeführt wird.

Lehrplaneinheit 2: Technisierung und Rationalisierung prägen unser Leben

Aufbauend auf Erfahrungen und Kenntnissen aus dem Unterricht in den Fächern Technik und Hauswirtschaft / Textiles Werken lernen die Schülerinnen und Schüler die Spezialisierung als Grundlage der Arbeitsteilung kennen. Es wird ihnen deutlich, daß die damit verbundene Rationalisierung für die Unternehmen eine Steigerung der Produktivität ermöglicht, aber auch unterschiedliche Folgen für die Arbeitnehmer hat. Dabei wird den Schülerinnen und Schülern bewußt, daß Spezialisierung, Mechanisierung und Automatisierung in der heutigen Wirtschaft unverzichtbar sind. Deren negative Auswirkungen müssen beachtet und Lösungsperspektiven thematisiert werden.

Für die Fertigung eines nutzbaren Gegenstandes in größerer Stückzahl entwickeln und bauen sie spezielle Vorrichtungen und planen den Arbeitsablauf. Dabei wenden sie bisher erworbene Fertigkeiten und Erfahrungen an, üben Formen des Zusammenarbeitens in der Gruppe und bewerten die dabei gewonnenen Erkenntnisse. Darüber hinaus erfahren sie, wie technische Möglichkeiten die Gestaltung des Arbeitsplatzes, des Arbeitsablaufs und des Produkts beeinflussen. An ausgewählten Beispielen gewinnen sie Einblick in die Bedeutung des Vorrichtungs- und Formenbaus. Sie erkennen in der Arbeitsteilung und Automatisierung die wirtschaftliche Optimierung der Arbeitsabläufe. Die Schülerinnen und Schüler erfahren Gründe für den vermehrten Einsatz automatisierter Systeme. Sie lernen die Auswirkungen auf den privaten, beruflichen und öffentlichen Lebensbereich kennen und werden angeregt, diese zu bewerten.

Lehrplaneinheit 3: Wohnraumgestaltung - Herstellung eines Einrichtungsgegenstandes

Über die ganzheitliche Auseinandersetzung mit dem Themenbereich "Wohnen" erhalten die Schülerinnen und Schüler Einblicke in die Einrichtung von Räumen unter funktionalen, ergonomischen, ästhetischen, ökologischen und ökonomischen Aspekten. Selbständige Problemlösungen und Entwicklung eigener   Vorstellungen sollen dabei im Vordergrund stehen.

Für einen Wohnraum planen die Schülerinnen und Schüler einen Einrichtungsgegenstand und stellen ihn her. Dabei gewinnen sie Maßstäbe für die Qualität von solchen Einrichtungsgegenständen als Grundlage für eine bedarfsgerechte, verbraucherbewußte Kaufentscheidung.

Analyse von Wohnfunktionen Gruppenarbeit / Informationen beschaffen, ordnen und auswerten / Experteneinsatz wie Architekt, Raumausstatter /  Bestimmung einer Wohnfunktion, für die ein Einrichtungsgegenstand hergestellt werden soll.

 

Lehrplaneinheit 4: Maschinen und ihre Funktion für den Menschen

Die Schülerinnen und Schüler analysieren Maschinen aus ihrem Erfahrungsbereich. Sie erkennen dabei, wie durch maschinentechnische Konstruktionen Problemstellungen gelöst werden können und inwieweit dies eine Hilfe für den Menschen ist. Durch den Bau von Maschinenmodellen erfinden die Schülerinnen und Schüler Konstruktionen modellhaft nach und setzen dabei Normteile, Halbzeuge und Baukästen ein. Sie lernen Aufbau und Wirkungsweise von Maschinen und deren Bauteile kennen. Dabei wird die technische Entwicklung von Maschinen und deren Nutzen erkannt. Eine Abschätzung von Folgewirkungen der Technik wird angebahnt.

Betrachtung der Wirkungsweise einer Maschine aus dem Erfahrungsbereich der Schülerinnen und Schüler

Gruppenarbeit / Aufbau Werkbetrachtung, Werkanalyse mit Demontage, Technisches Experiment

Funktion und Konstruktion Erkennen der konstruktiven Lösung einer maschinentechnischen Funktion zur Energieumformung bzw. -weiterleitung und zur Steuerung / Regelung des Energieflusses

Baugruppen wie Antrieb, Übertragung, Steuerung, Gestell analysieren

Mechanische, elektromechanische Lösungen / Bau von Funktionsmodellen / Nacherfindung / Nachbau von konstruktiven Teillösungen

Konkrete Aufgabenstellung für den Nacherfindungsprozeß, Verwendung von Normteilen, Halbzeugen / Baukästen / Sachgerechtes Montieren und Demontieren

Partnerarbeit / Gruppenarbeit

Technikgeschichte in bezug auf die entwickelte Konstruktion / Museumsbesuch

Hauptschule Technik Klasse 9

Lehrplaneinheit 1: Ein Gegenstand aus Metallwerkstoffen entsteht

Prozesse der Konstruktion, Gestaltung und Fertigung

Die Gesamtplanung eines mehrteiligen Gegenstandes aus Metallwerkstoffen von der Konstruktion und Gestaltung bis zur Fertigungsplanung soll die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler fördern, Lösungsansätze hierzu sachangemessen zu erarbeiten, vergleichend zu optimieren und die Fertigungsarbeit vorzubereiten.

Bei der Fertigung des mehrteiligen Gegenstandes lernen die Schülerinnen und Schüler Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten von Metallwerkstoffen kennen. Der Herstellungsprozeß verdeutlicht den Schülern das Wechselspiel zwischen Planung und Fertigung. Hierbei erfahren sie, daß die Verarbeitung von Metallwerkstoffen zu einem mehrteiligen Werkstück genaues Arbeiten, Ausdauer und Konzentration erfordert. Berufsbezogene Neigungen werden erkannt.
Der Umgang mit Metallwerkstoffen bietet den Schülerinnen und Schülern Anlaß, sich mit Fragen der Umweltverträglichkeit bei der Rohstoffgewinnung und -weiterverarbeitung auseinanderzusetzen.

Gesamtplanung eines Gegenstandes aus Metallwerkstoffen unter konstruktiven, gestalterischen, gebrauchstechnischen und fertigungstechnischen Gesichtspunkten

Detailerarbeitungen handlungsorientiert durchführen Teillösungen finden und ausprobieren / Gruppenarbeit


Lehrplaneinheit 2: Bau, Nutzung und Auswirkungen elektronischer Schaltungen

Bei der Entwicklung und dem Aufbau von Schaltungen lernen die Schülerinnen und Schüler die Funktionen elektronischer Bauelemente kennen. Diese Kenntnisse setzen sie bei der Herstellung eines einfachen elektronischen Gerätes ein. Die Schülerinnen und Schüler erfahren Gründe für den Einsatz der Elektronik in verschiedenen Anwendungsbereichen und werden aufmerksam auf die sich daraus ergebenden Möglichkeiten und Auswirkungen.

Kl. 8, Ph, LPE 3, Funktion und Aufbau elektrischer Schaltungen / Analyse einer Problemsituation oder der Vom einfachen Stromkreis zur Schaltung mit elektronischen Bauelementen

Wirkungsweise eines einfachen elektronischen Gerätes


Lehrplaneinheit 3: Bautechnik und ihre Bedeutung für den Energiebedarf

Die Schülerinnen und Schüler lernen Grundlagen der Bautechnik und der Bauweisen kennen. Bei der Planung und Verwirklichung eines Bauvorhabens oder der Herstellung von Modellen, verwenden sie geeignete Baustoffe zweckgerichtet, umweltbewußt und ökonomisch. Sie erfahren, daß bautechnische Maßnahmen einen wesentlichen Beitrag zur Einsparung von Energie leisten können und lernen exemplarisch bautechnische Mittel und Verfahren kennen. Das Interesse der Schülerinnen und Schüler an der Bebauung ihrer Umgebung wird geweckt. Einsichten in Möglichkeiten und Probleme des Bauens werden angebahnt.

Geschichtliche Entwicklung des Bauens Baufunktionen, Baunutzung / Baumaterialien, Bautechniken / Konstruktive Grundlagen Grafische Darstellungen in der Technik / Bauzeichnung Pläne lesen, beurteilen und ggf. erstellen / Statische Probleme Kräfte, Beanspruchungsarten, Profile

Lehrplaneinheit 4: Energienutzung bei Antriebssystemen für den Verkehr

Die Schülerinnen und Schüler vertiefen ihr bisher erworbenes Wissen über Maschinen und wenden es bei der weitgehend selbständigen Erarbeitung von Erkenntnissen über die Energienutzung von Antriebssystemen an. Die Erarbeitung geschieht durch Analyse und Modellbau. Im Vergleich von herkömmlichen und alternativen Antriebssystemen in Fahrzeugen lernen sie insbesondere Fragen der Umweltbelastung zu klären und die Ergebnisse zu bewerten. Dabei wird die Bereitschaft zu verantwortungsvollem Umgang mit motorgetriebenen Fahrzeugen gefördert und Offenheit für die Nutzung neuer energiesparender Entwicklungen angebahnt.

Antriebssysteme in Maschinen / Sammlung von Informationen

Überblick verschaffen mit dem Schwerpunkt: Derzeit nutzbare Motoren in Fahrzeugen / Gruppenarbeit

Auswertung und Darstellung Fachliteratur in Auszügen, Expertenbefragung, visuelle Medien


Hauptschule Technik Klasse 10

Lehrplaneinheit 1: Herstellung eines mehrteiligen Gebrauchsgegenstandes aus Metall

Die Schülerinnen und Schüler stellen einen mehrteiligen Gegenstand aus Metall her. Im Rahmen dieser Aufgaben lernen sie, eine Problemstellung an einer Teilaufgabe selbständig abzuleiten. Sie finden Lösungen für das spezielle Konstruktionsproblem und wählen geeignete Metallwerkstoffe und Fertigungsverfahren aus. Bei der Planung und Fertigung üben sie exaktes, selbständiges und konzentriertes Arbeiten und erkennen die Bedeutung von Meß- und Maßgenauigkeit für die Funktionstüchtigkeit des zu fertigenden Gegenstandes. Die Schülerinnen und Schüler lernen, mit Meßwerkzeugen sorgfältig umzugehen und Maschinen und Vorrichtungen sicherheitsbewußt einzusetzen. Beim Arbeiten mit einer computergesteuerten Anlage erkennen die Schülerinnen und Schüler deren Bedeutung für die industrielle Fertigung und erfahren, wie sich Anforderungen in entsprechenden Berufen verändern.

Aufbau des Werkstückes und seine Funktion Analysieren und Beschreiben der Funktionen in Gruppenarbeit oder Partnerarbeit

Planung als Prozeß Gesamtplanung und Teilplanung beeinflussen sich gegenseitig und müssen aufeinander abgestimmt werden / Verwendungszweck festlegen

Herstellung des Werkstücks planen und geeignete Metallwerkstoffe wählen / Materialauswahl begründen / Konstruktive Lösungen eines Teilproblems

 

Lehrplaneinheit 2: Energie sinnvoll nutzen

Die Schülerinnen und Schüler gewinnen Einblicke in Zusammenhänge und Probleme von Energieversorgung, Energieumwandlung, Energienutzung und Möglichkeiten der Energieeinsparung. Am Beispiel einer ausgewählten Anlage zur Energieumwandlung lernen die Schülerinnen und Schüler technische Möglichkeiten zur verlustarmen Energieumwandlung, zur Nutzung natürlicher Energiequellen und zur sparsamen Verwendung der zur Verfügung stehenden Energie kennen und in ihrer Bedeutung einschätzen. Dies fördert die Bereitschaft zu verantwortungsvoller Auseinandersetzung mit Fragen der Energieversorgung und des Energieverbrauchs.
Die Fähigkeit zur selbständigen Informationsbeschaffung und -auswertung sowie die Kooperationsbereitschaft werden durch Gruppenarbeit und die gemeinschaftliche Lösung einer Aufgabe im Team gefördert. Im Physikunterricht werden an ähnlichen Inhalten physikalische Grundkenntnisse erarbeitet; deshalb ist eine enge Abstimmung der beiden Fächer notwendig.

 

Lehrplaneinheit 3: Bau eines elektronischen Geräts unter Verwendung integrierter Schaltkreise

Bei der Planung und Durchführung von Versuchen zur Funktionsweise von integrierten Schaltkreisen lernen die Schülerinnen und Schüler die Bedeutung der Mikroelektronik kennen. Sie planen und bauen ein elektronisches Gerät unter Verwendung eines integrierten Schaltkreises als Baugruppe. Dabei erweitern und vertiefen die Schülerinnen und Schüler ihre grundlegenden Kenntnisse über elektronische Bauteile und entwickeln ihre Fertigkeiten in der Anwendung von Verfahren zur Herstellung und Überprüfung elektronischer Schaltungen weiter. Feinhandgeschick, Konzentrationsvermögen und das Denken in Strukturen werden besonders gefördert und geübt. Die Schülerinnen und Schüler erfahren Gründe für den verstärkten Einsatz der Mikroelektronik in beruflichen und privaten Bereichen. Sie lernen an technikgeschichtlichen und aktuellen Beispielen die Auswirkungen des Einsatzes der Mikroelektronik kennen und erfahren so die wechselseitige Beziehung zwischen Mensch und Technik.

Im Physikunterricht werden zu vergleichbaren Mit Wirtschaftslehre / Informatik und Musik erfolgt eine Inhalten grundlegende Kenntnisse erarbeitet, Abstimmung über Aspekte der Auswirkungen des Einsatzes deshalb ist eine fächerübergreifende und zeitliche von Mikroelektronik Abstimmung notwendig.

Von der Transistorschaltung zum "Integrierten Schaltkreis" / Funktion einer Transistorschaltung / Bauelemente / Schaltplan


TV Movie

S